300 Kilometer Hin- und Rückreise für die weibliche C-Jugend in der Landesliga: da war ein Sieg Pflicht, schließlich musste man zum Tabellenletzten nach Vorsfelde reisen.

Ohne Trainer Jürgen Huch und durch den verletzungsbedingten Ausfall von Franca Seidensticker musste Trainerin Conny Evert die Anfangsaufstellung umstellen und somit hatte die gelernte Kreisläuferin Jana Hanke heute überraschend einen ungewohnten Platz im rechten Rückraum.

Nach zähem Beginn und wider erwartend starker Gegenwehr der Vorsfelderinnen bekamen die HO-Mädels erst nach einer lange erarbeiteten 3:0-Führung ein bisschen Sicherheit. Durch Bewegung im Rückraum entstanden dann immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr, die auch sofort genutzt wurden.

Besonders Johanna Thören in der Abwehr und Celine Junker im Tor stellten die Gastgeberinnen immer wieder vor große Schwierigkeiten. In der ersten Halbzeit ließen die HO-Mädels nur vier Tore zu und somit stand es zur Halbzeit bereits 11:4 für HO.

Im zweiten Abschnitt wurde Vorsfelde dann sicherer und torgefährlicher, dennoch führten die HO-Mädels zwischenzeitlich sogar mit 19:10. In dieser Phase ließen die Gäste aus Hessisch Oldendorf leider noch einige sichere Torchancen liegen, der Sieg aber war nie gefährdet.

„Bei einer effizienteren Chancenauswertung und wenn uns alle Spielerinnen zur Verfügung gestanden hätten, wäre der Sieg sicherlich noch viel deutlicher ausgefallen. Aber auch so können wir zufrieden sein. Die Mädels - vor allem Jana auf ungewohnter Position - haben gut gearbeitet“, zeigte sich Trainerin Conny Evert nach dem Abpfiff zufrieden.

Tore: Tara Scharmann, Emilia Amthor, Johanna Thören und Lynn Dohme (je 1), Felia Sempf (3), Larissa Tönsgöke (5/3), Lucie Albrecht (13). Außerdem Jana Hanke sowie Kim Doan und Celine Junker im Tor