Die weibliche C hat das Derby in eigener Halle gegen die TSG Emmerthal verloren (18:19/10:6), obwohl HO über 40 Minuten in Führung lag.

 

Die Gastgeberinnen fanden sofort ins Spiel und konnten schnell mit einigen Toren in Führung gehen. Eine überzeugende Abwehrarbeit und schön heraus gespielte Tore sorgten für eine komfortable 5:2 und 8:2 Führung in der ersten Hälfte. Mit einem Halbzeitergebnis von 10:6 für HO gingen die Mannschaften in die Kabine.

 

Nach dem Wechsel spürte HO den Druck immer mehr und anstatt weiterzumachen und die Führung aus der ersten Hälfte auszubauen, waren die Aktionen plötzlich von Nervosität geprägt. Unnötige Ballverluste und viel zu schwache Angriffsaktionen ließen den Gegner wieder herankommen. Ohne die glänzend haltende Torhüter Celine Junker wäre man schon eher in Rückstand geraten.

 

Das alles nutzten die Emmerthalerinnen, um das Spiel zu drehen. Beim Stand von 16:16 gelang den Gästen zum ersten Mal der Ausgleich.

 

In den letzten fünf Minuten der Partie machte Emmerthal dann alles klar. Sechs Minuten vor Schluss gingen die Gäste zum ersten Mal in Führung und setzten sich sogar auf 16:19 ab. HO konnte noch einmal auf ein Tor herankommen, das Tor zum Unentschieden konnte aber nicht mehr herausgespielt werden.

 

„Wir waren über weite Strecken sowohl körperlich als auch technisch das bessere Team und haben die Emmerthaler in der ersten Hälfte nicht ins Spiel kommen lassen. Aber leider war die Mannschaft heute nicht in der Lage, ihr wahres spielerisches Potenzial über die gesamte Spielzeit abzurufen und die Vorgaben konsequent umzusetzen. Aber das ist kein technisches sondern eher ein mentales Problem. Wir haben das Spiel 40 Minuten lang im Griff gehabt und plötzlich wendet sich das Blatt“, so ein enttäuschter Jürgen Huch nach der Partie.

 

„Wir haben die Saison überragend gespielt, aber so ein Derby ist immer eine besondere Situation. Nun wollen wir morgen noch die letzten beiden Punkte einfahren – das ist dann ein versöhnlicher Abschluss einer tollen Saison“, ergänzt Huch.

 

 

Für HO spielten: Lynn Dohme (4), Larissa Tönsgöke (4/3), Felia Sempf, Tara Scharmann und Lucie Albrecht (je 3), Jana Hanke (1), Johanna Thören, Laureen Danger, Merle Schimanke, Celine Junker und Kim Doan im Tor