Insgesamt konnte der HO-Nachwuchs nicht an seine starke Leistung der Vorwoche anknüpfen. So war die Frage nach dem Sieger des Nachbarschaftsduells in der Landesliga schon zu einem relativ frühen Zeitpunkt der Partie beantwortet. Die Anfangsphase spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Bis zum 2:2 in der 9. Minute tasteten sich beide Mannschaften langsam heran. Dann zog Emmerthal mit 6 Toren in Folge davon. Über 8:2 und 10:5 setzten sich die Gäste bis zur Pause auf 13:6 ab.

 

Für HO spricht, dass sie sich trotz dieses kaum aufholbaren Rückstandes nicht hängen ließen. So schafften sie es, den zweiten Spielabschnitt wesentlich ausgeglichener zu gestalten, auch wenn schnell klar war, dass der 7-Tore-Rückstand zum Pausenstand nicht mehr aufzuholen war. Somit ging Emmerthal verdient als Sieger vom Platz.

 

Trainer Sposato: „Mit unserer jungen Mannschaft – die Hälfte der Spielerinnen ist ja eigentlich aus der D-Jugend - ist es wie erwartet sehr schwer, in der Landesliga mitzuhalten. Emmerthal hat heute den besseren Start erwischt, wir sind zu schnell in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel besser im Griff gehabt, eine Wende ist uns aber nicht mehr gelungen. Dennoch bin ich nicht unzufrieden. Jetzt konzentrieren wir uns auf unser nächstes Spiel im Harz am kommenden Wochenende.“

 

Für HO spielten und trafen: Catharina Weddecke (5), Lara Albrecht und Nena Witte (je 2), Karina Siebert (1/1), Evelyn Lammert, Lizzy Koch, Celina Hanke, Ann-Kristin Henkel, Felia Sempf und Andela Tomic (je 1), Dianna Sitschkarew und Gianna Sposato im Tor