Jürgen Huch nahm die überdeutliche 11:34-Niederlage (2:15) seiner B-Mädchen gegen den FC Schüttorf gelassen: „Man muss einfach anerkennen, dass der Gegner besser ist."

Und das waren die Schüttorfer sicherlich um eine Klasse. „Die sind nicht umsonst Oberliga-Tabellenführer", so Huch. „Technisch und körperlich sind die Schüttorfer stärker als wir. Sie hatten einige Spielerinnen des älteren Jahrgangs in ihren Reihen, denen wir wenig entgegenzusetzen hatten. Das eine Jahr unterschied in der B-Jugend ist gravierend – bei Größe und Technik, das haben wir nicht anders erwartet."

Und so sahen Huch und Co-Trainerin Conny Evert zwar eine chancenlose Hessisch Oldendorfer Mannschaft, waren aber letztlich nicht einmal unzufrieden: „Wir sind ersatzgeschwächt angereist, mussten auf Franziska Krakowski und Lynn Dohme verzichten. Aber die Mädels haben gekämpft und bis zum Schluss nicht aufgegeben.“

 

Die Punkte gingen so locker nach Schüttorf, aber auch HO-Handball hatte etwas von dieser Partie: „Wir sind wieder einen Schritt nach vorne gekommen, haben wieder ein bisschen was gelernt", so Huch in seinem Fazit.

 

Für HO trafen: Franca Seidensticker (6/2), Laura Tirschler (3/1), Tara Scharmann (1) und Lucie Albrecht (1/1)