Mit leeren Händen kamen die Baxmannstädterinnen von ihrer Tagesreise aus Lüneburg zurück. In der Verbandsliga verlor das Huch-Team das Duell gegen den Handballverein Lüneburg mit 26:21 (13:13).

Zu Beginn der Partie ging HO mit 4:2 und 6:2 in Führung. Aber dann kamen die Lüneburgerinnen ins Spiel und glichen zum 6:6 aus. Es entwickelte sich ein eng umkämpftes Spiel, bei der sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen konnte. Zur Halbzeit stand es so auch ausgeglichen 13:13.

In der zweiten Hälfte war man in der Abwehr viel zu inkonsequent und nicht aggressiv, so dass die Gastgeberinnen einfache Tore aus dem Rückraum erzielten. In der Abwehr fand man kein Mittel gegen die starke Mittespielerin aus Lüneburg, die allein 14 Tore machte.

In der Schlussphase beim Stand von 20:20 wurden Bälle teils unüberlegt und wahllos abgespielt. Durch technische Fehler machte HO es der Mannschaft aus Lüneburg einfach. Diese nutzte jeden einzelnen Fehlpass gnadenlos aus und feuerte jeden Konter in den Kasten. Innerhalb weniger Minuten kam es zum Endstand von 26:21.

Trainer Jürgen Huch: „Wir haben bis zum 20:20 auf Augenhöhe gespielt, zu diesem Zeitpunkt war noch alles offen. Aber wegen einiger leichter Fehler und überhasteter Abschlüsse haben wir das Spiel in den letzten 10 Minuten noch aus der Hand gegeben. Die Niederlage fällt eindeutig zu hoch aus. Nächste Woche spielen wir wieder gegen Badenstedt, da wollen wir unsere Chancen auf jeden Fall nutzen.“

Tore: Laura Tirschler und Franca Seidensticker (6), Lucie Albrecht (4/1), Franziska Krakowski (3), Tara Scharmann (2)