Vor einem schweren Spiel stand unsere weibliche B am vergangenen Samstag gegen den VfL Stade. Aufgrund von Krankheiten und Schulveranstaltungen stand Trainer Jürgen Huch eigentlich keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung. Kurzfristig sprang Merle Schimanke ein, die allerdings bereits vor zwei Jahren mit dem Handballspielen aufgehört hatte.

 

Somit ist das Spielgeschehen auch schnell zusammengefasst: HO ging mit 1:0 und kurze Zeit später noch einmal mit 2:1 in Führung, aber dann übernahm Stade das Kommando und konnte sich bereits nach einer Viertelstunde mit fünf Toren auf 10:5 absetzen. Zur Halbzeit stand es bereits 17:9. In der zweiten Halbzeit zeigte sich das Huch-Team kämpferisch, obwohl klar war, dass gegen den Gastgeber nichts zu holen war. Am Ende gewann Stade mit sechs Toren Vorsprung, ein Ergebnis, das zumindest für das Rückspiel hoffen lässt.

 

Jürgen Huch: „Die weite Anreise von fast 250 Kilometern und unser Minikader haben uns keine großen Möglichkeiten gelassen. Aber die Mädels haben das Maximum aus sich rausgeholt, mehr war heute leider nicht möglich. Mit dem vollständigen Kader wären wir sicherlich auf Augenhöhe gewesen. Kämpferisch war ich vor allem in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden. Vielen Dank an Merle, die uns heute prima unterstützt hat. Leider hat sich Jana am Ellenbogen verletzt, trotzdem hoffe ich, dass wir nächste Woche zu Hause wieder vollzählig sind. Aus dem Spiel gegen die JSG Bördehandball-Ost möchte ich unbedingt zwei Punkte mitnehmen.“

 

Für HO spielten und trafen: Celine Junker und Kim Doan im Tor, Lucie Albrecht (12/4), Laura Tirschler (11/1), Felia Sempf (1), Jana Hanke, Lynn Dohme, Laureen Danger und Merle Schimanke