Beim Rückspiel gegen den ATSV Habenhausen in eigener Halle wollte sich die wB zwei wichtige Punkte sichern und den ersten Tabellenplatz verteidigen.

 

So startete HO auch schnell und ging nach 30 Sekunden das erste Mal in Führung. Bis zum 3:3 in der siebten Minute aber zeigten die Gäste, dass sie auch noch ein Wörtchen mitreden wollten. Doch dann zog HO das Tempo an und setzte sich bis zur 17. Minute auf 10:4 ab. In diesen zehn Minuten gelang den Gästen kein einziges Tor. Zur Halbzeit führte HO mit 12:7.

 

Doch der Spielfluss von HO wurde durch eine rote Karte in der 31. Minute erstmal unterbrochen. Führte man in der 34. Minute noch mit 20:12, so setzten die Gegnerinnen nach und konnten erstmals auf 20:17 verkürzen (40.). Doch HO verteidigte den Vorsprung bis zur 46. Minute beim Stand von 23:21. Die letzten vier Minuten gelang keiner Mannschaft mehr ein Tor und so ging HO als der verdiente Sieger vom Platz.

 

Jürgen Huch zeigte sich nach dem Spiel  dennoch zufrieden: „Bis zur roten Karte war das Spiel ungefährdet, danach kam es zum Bruch. Wir haben dann leider nicht mehr so konsequent gespielt und die Gegner wieder ins Spiel gebracht. Der Sieg war zwar nie gefährdet, aber wir hätten es uns auch leichter machen und deutlicher gewinnen können. In der entscheidenden Schlussphase hat Celine drei wichtige Bälle gehalten, aber vor allem war es wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns zum verdienten Sieg geführt hat.“

 

Für HO spielten und trafen: Celine Junker und Kim Doan im Tor, Lucie Albrecht (10/4), Franca Seidensticker (7), Laura Tirschler (4), Jana Hanke und Lynn Dohme (je 1), Lea Dammann, Tara Scharmann, Felia Sempf, Evelin Lammert und Andela Tomic