Unsere wB spielte am Samstag an der holländischen Grenze gegen die SG Neuenhaus/Uelsen. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. HO agierte im Angriff sehr geduldig und machte wenig Fehler (7:9). Leider verschlief HO die ersten acht Minuten nach dem Pausenanpfiff und kassierte direkt sechs Gegenstöße. Im Abschluss handelte das Fichtner-Team nun grundlos überhastet und lud den Gegner immer wieder zu Kontern ein.

In der 42. Minute hatte sich HO noch einmal auf fünf Tore herangekämpft (13:18). Aber das reichte leider nicht mehr. Am Ende fehlten noch die Kräfte und die Gastgeberinnen gewannen deutlich mit 25:16.

Bernd Fichtner nach dem Spiel: "Ich bin der Meinung, dass der Gegner schlagbar gewesen wäre, wenn wir unsere Angriffe vernünftig vorgetragen hätten. In der Halbzeit habe ich die Mannschaft darauf hingewiesen, dass wir beim Abschluss konzentrierter sein müssen und sich der Rückraum mehr bewegen muss. Der Gegner hat schnell und körperbetont gespielt, daran müssen wir uns gewöhnen. Vor allem können wir uns nicht leisten, die ersten Minuten in der zweiten Hälfte zu verschlafen, denn sonst hätten wir am Gegner dranbleiben können und dann wäre auch mehr drin gewesen. Unser Rückraum konnte heute nicht so überzeugen wie sonst, dafür haben wir über außen gut gespielt. Ich freue mich, dass Lizzy wieder an ihre alte Form anknüpfen konnte." 

Für HO spielten und trafen: Andela Tomic (6/6), Lizzy Koch (4), Lara Albrecht (3), Azra Gündüz (2), Felia Sempf (1), Evelin Lammert, Lea Stäbe, Catharina Weddecke und Joana Steding im Tor.